Federleicht

FEDERLEICHT

Zentrum für Luftartistik und Tanz

 Wo Kinderträume fliegen lernen!

 Wirbeln im Luftring, Schweben am Trapez, im Rhönrad die Welt auf den Kopf stellen... Im Zentrum für Luftartistik und Tanz werden Kinder und Jugendliche durch das Erlernen besonderer Bewegungsformen stark gemacht. Eine spezielle App sorgt dafür, dass Eltern und andere Erzieher über dieses Angebot informiert sind und die Kinder mit einem Shuttle-Service abgeholt werden. Was uns wichtig ist: Auch und gerade Kinder aus benachteiligten Familien sollen spüren können, wie es ist, sich „FEDERLEICHT“ zu fühlen.

 

ARS SALTANDI gewinnt mit dem Projekt FEDERLEICHT

Platz 68 bei 2.200 deutschlandweit eingereichten sozialen Projekten

 Berlin, 26. Februar 2016 – Fünf Monate Wettbewerb, über 2.200 Teilnehmer, über 700.000 abgegebene Stimmen ‒ nun stehen die Gewinner der ersten „Google Impact Challenge“ in Deutschland fest.

 Bei der „Google Impact Challenge“ – einer Mischung aus Trainingsprogramm und Wettbewerb - konnte jede gemeinnützige Organisation mit innovativen oder digitalen Projekten teilnehmen. Insgesamt waren über 2.200 Bewerbungen eingegangen. Eine Expertenjury, bestehend neben anderen aus Stefanie Graf, Manuel Neuer, Gesche Joost und Ann-Kristin Achleitner und unterstützt von der Schirmherrin des Projektes, Bundesministerin Manuela Schwesig, bestimmte unter anderem die zehn „Leuchtturm-Projekte“.

 Neben den großen sogenannten „Leuchtturm-Projekten“, die eine deutschlandweite Wirkung nachweisen mussten, gab es die Kategorie „Lokale Projekte“. 100 kleinere Vereine und Organisationen bekamen jeweils 10.000 Euro Fördergeld, darunter auch der ARS SALTANDI e.V. mit seinem Projekt „Federleicht“. In einem geplanten Zentrum für Luftartistik und Tanz sollen Kinder sozial benachteiligter Familien eingeladen und von Akrobatik-Dozentinnen von ARS SALTANDI in der Luftartistik unterrichtet werden. Auch diese Kinder sollen sich mal „federleicht“ fühlen können.

 „Was wir in Deutschland brauchen ‒ heute vielleicht sogar mehr als je zuvor ‒ sind Bürgerinnen und Bürger, die sich sozial engagieren. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Google Impact Challenge leisten einen sehr wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft, der in Zahlen kaum zu bemessen ist. Umso wichtiger ist es, dass Initiativen wie die Google Impact Challenge sie in ihrem Wirken unterstützen“, so Bundesarbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles.

Mit dem Gewinn kann ARS SALTANDI noch keine großen „Luftsprünge“ machen, aber der Platz 68 unter 2.200 Bewerbern ist ein Zeichen, dass so ein Projekt Anerkennung findet...und vielleicht finden sich ja noch weitere Unterstützer und Förderer dieses Projektes...

 

Kontakt: Katrin Katholnigg, 05121 / 206 56 46 oder info@arssaltandi.de

Shop
News
Zeitung